Gruppentherapie



Bei vielen psychischen Störungen ist es sinnvoll, nicht allein mit einem Therapeuten zu reden, sondern im Rahmen einer Gruppe an den eigenen Problemen zu arbeiten.

Das gilt insbesondere für Menschen, deren Probleme sich im Umgang mit ihren Mitmenschen zeigen, also z.B. für Menschen, die sich gegenüber anderen schwer durchsetzen können, die nicht leicht Kontakt zu anderen finden, die unter Ängsten leiden, von anderen nicht gemocht oder geschätzt zu werden, oder leicht mit anderen in Streit kommen, usw.

Ob eine Gruppentherapie für Sie sinnvoll ist, kann ich erst entscheiden, wenn ich Sie kennengelernt habe.

Selbstverständlich bleibt es Ihre Entscheidung, ob Sie sich auf eine solche Behandlung einlassen. Aber meine Erfahrung zeigt mir, dass diejenigen, die sich für eine Gruppe entscheiden, meist in ihrer Behandlung mehr Erfolg haben als Menschen, die davor zurückschrecken.

Die Gruppen treffen sich einmal in der Woche mit mir zu einem festen Termin für Sitzungen von 100 Minuten Dauer. Sie haben maximal 9 Teilnehmer.

Viele haben zu Anfang Sorge, ob die Dinge, die in der Gruppe besprochen werden, nicht von anderen weitererzählt werden. Meine Erfahrung ist da ganz eindeutig. In meiner ganzen Praxis habe ich nie erlebt, dass es damit Probleme gab. Das liegt vermutlich daran, dass alle Teilnehmer das gleiche Interesse an Verschwiegenheit haben.